Fesendschan: Rezepte für Schwangerschaft, Wochenbett und Stillzeit von Puntarella

Persischer Fesendschan mit geschmorten Auberginen

Persischer Fesendschan mit geschmorten Auberginen

Vor ein paar Jahren entdeckte ich zum ersten Mal meine Liebe zu persischer Literatur und war begeistert von den wunderbaren Gerichten, die darin beschrieben wurden. Ich kaufte mir mein erstes persisches Kochbuch und war davon verzaubert. Seither sind persische Gerichte auch ein beliebter Bestandteil meiner Wochenbettküche. Schon ihre Zubereitung hat etwas Magisches und Sinnliches. Die Zeit bleibt stehen, das Kochen ähnelt dem Erzählen eines Märchens. Und genau das überträgt sich auch aufs Essen. Jeder Bissen ist wie Magie und wie das Lauschen eines liebevoll erzählten Märchens.

  • 2 h 45 min

    Dauer

  • Mittel

    Schwierigkeit

Aus Sicht der TCM gehört die Aubergine, auch Melanzani oder Eierfrucht genannt, mit ihrem süßen Geschmack zum Element Erde. Ihre Wirkung ist kühlend bis kalt. Sie nährt unsere Körperflüssigkeiten sowie das Lungen Yin und fördert die Darmpassage. Vorsicht ist geboten bei Durchfallneigung. Es gibt unterschiedliche Sorten von Auberginen: neben den ovalen dunkelvioletten, die am häufgsten bei uns anzufinden sind, gibt es runde, ovale und lange weiße, grüne und rot gestreifte u.v.m. Alle haben ungefähr die gleiche Wirkung. Die Zubereitung im Backofen mindert die kühlende Wirkung, was v.a. in der kühleren Jahreszeit und bei Frauen, denen oft kalt ist, von Vorteil ist. Die befeuchtende Wirkung bleibt aber weiterhin erhalten.

Walnüsse werden ebenfalls dem Element Erde zugeordnet. Ihre Wirkung ist warm. Sie wärmen einerseits das Nieren Yang und nähren gleichzeitig das Nieren Yin – eine ideale Kombination für Frauen mit kalter Konstitution (kalte Füße, kalte Hände) nach der Geburt. Gleich wie die Auberginen fördern auch die Walnüsse die Darmpassage.

Zutaten für 2 Personen

  • 200g

    Walnüsse

  • 4

    mittelgroße Auberginen

  • 2

    große rote Zwiebeln oder Schalotten

  • 300ml

    frisch gepresster Granatapfelsaft

  • 1

    Granatapfel

  • 1/2 EL

    Honig

  • 1/2 EL

    Zimt

  • Salz und Pfeffer nach Belieben

  • Frischer Koriander nach Belieben

  • 250ml

    Gemüse- oder Hühnerbrühe

  • Bratöl

  • Olivenöl

Gesamtdauer

  • Zubereitungszeit

    25 min

  • Kochzeit

    2 h 20 min

Passt gut zu

Zubereitung

  • Den Backofen auf 150°C vorheizen. Die Walnüsse auf einem Backblech verteilen und ca. 15min. rösten. Dabei immer wieder einen Blick darauf werfen, da die Walnüsse leicht anbrennen. Vollständig abkühlen lassen und mit dem Stand- oder Stabmixer fein mahlen. Die Ofentemperatur auf 180°C erhöhen.

  • Das Backblech nun mit einer Alufolie belegen. Die Auberginen in 5×2 cm große Stifte schneiden, einölen, pfeffern und salzen. Ca. 25min. im Backrohr schmoren. Die Auberginenstücke sollen wirklich weich sein.

  • In der Zwischenzeit die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und in einem Topf mit Olivenöl langsam ca. 10min. anschwitzen. Dabei häufig umrühren. Nun die Walnusspaste hinzufügen und ca. 3-5min. mitbraten. Mit dem Granatapfelsaft aufgießen und mit Honig, Zimt und Salz würzen. Die Brühe hinzugießen und weitere 10min. köcheln lassen bis sich die Sauce bindet. Den Granatapfel halbieren, über einem tiefen Teller die Kerne herausdrücken und sie von den weißen Hautstücke befreien.

  • Die Auberginen, sobald sie zart sind, zur Sauce geben und gleich anrichten.

  • Mit frischem Koriander und Granatapfelkernen servieren.

    Bon appétit!

Tipp

Dazu passt sehr gut Quinoa oder Vollkorn-Reis.

Goes Great with

Buchweizen-Mohn-Frühstück mit Kirschkompott

Rezepte fürs Wochenbett Buchweizen-Mohn-Frühstück

Buchweizen-Mohn-Frühstück mit Kirschkompott

Eines meiner Lieblings-Frühstücks-Gerichte für graue Regentage: nährt das Herz, schenkt uns frische Energie und bringt Sonne fürs Gemüt …

  • 50 min

    Dauer

  • Mittel

    Schwierigkeit

Aus Sicht der TCM gehört der Buchweizen, mit seinem süßen und leicht bitteren Geschmack zum Element Erde. Seine thermische Wirkung ist erfrischend bis neutral. Mit seiner Qi (Energie) aufbauenden Wirkung ist er ideal für Zeiten der Rekonvaleszenz und fürs Wochenbett. Er wirkt vor allem stärkend auf Milz, Magen, Dickdarm und unser Herz, hilft bei Verdauungsschwäche, Übelkeit und Aufstossen und wird bei blutenden Hämorrhoiden, Bluthochdruck und erhöhten Cholesterinwerten empfohlen.

Süßkirschen werden dem Element Erde und Sauerkirschen dem Element Holz zugeordnet. Ihre thermische Wirkung ist warm. Sie tonisieren unser Blut und werden bei Blutmangel, Anämie, Herzklopfen und Schlafstörungen empfohlen. Gleichzeitig reinigen sie auch unser Blut und wirken einer Übersäuerung des Körpers und erhöhten Cholesterinwerten entgegen.

Zutaten für 2 Personen

  • 1 EL

    Kokosöl

  • 5

    Datteln (entsteint)

  • 1 Tasse

    Buchweizen

  • ¼ Tasse

    Amaranth (weiß oder schwarz)

  • ¼ Tasse

    Mohn (ungemahlen)

  • 3 Tassen

    Wasser (heiß)

  • 5

    Kardamomkapseln

  • 1 Prise

    Salz

  • 1 Spritzer

    frischer Zitronensaft

  • Schale einer halben Zitrone

  • 1 Prise

    Kakao

  • 500 ml

    Kirschkompott

  • ½ TL

    Vanillepulver (Bourbon-Vanille)

  • Mandelsplitter und Mandelmus zum Garnieren

Passt gut zu

Zubereitung

  • Den Buchweizen, den Amaranth und den Mohn (alle drei Feuer) in einem Emailtopf trocken rösten bis das Getreide zu duften beginnt. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

  • In einem separaten Topf das Kokosöl zerlassen und die Datteln (klein gehackt) gemeinsam mit den Kardamomsamen sanft anbraten.

  • Nun das geröstete Getreide mit dem Mohn zu den Datteln geben, kurz mitbraten und mit heißem Wasser aufgießen. Salzen, einen Spritzer Zitrone dazugeben, die Zitronenschale hineinreiben, die Prise Kakao dazu und alles fertig köcheln lassen bis das Getreide gut durch ist (dauert insgesamt ca. 30 min.). 

  • Zum Schluss noch das Kirschkompott und das Vanillepulver dazugeben und alles noch ca. 5 Minuten ziehen lassen.

  • In einer schönen Schüssel anrichten mit gerösteten Mandelsplittern und Mandelmus garnieren

    Bon appétit!

Tipp

Dazu passt sehr gut ein warmer Gewürzkakao.

Goes Great with

Rote Beete Suppe: Rezepte für Schwangerschaft, Wochenbett und Stillzeit von Puntarella

Rote Beete Suppe mit Wasabi

Rote Beete Suppe mit Wasabi

Diese Suppe lernte ich zum ersten Mal bei meiner Arbeit als Köchin im Mittagstisch kennen. Barbara Chira, meine damalige Chefin und mittlerweile gute Freundin, lehrte mir die ursprünglich Zubereitung. Mittlerweile habe ich das Rezept ein wenig abgeändert, um es für Schwangerschaft & Wochenbett noch bekömmlicher zu machen, und koche es im Zyklus der fünf Elemente.

Das Schöne an der Suppe ist auch ihre einfache und schnelle Zubereitung.

  • 2 h 45 min

    Dauer

  • Mittel

    Schwierigkeit

Aus Sicht der TCM gehört die Rote Beete, oft auch Rote Rübe oder einfach Rohnen genannt, mit ihrem süßen Geschmack zum Element Erde. Ihre Wirkung ist kühlend, weshalb sie auch eine erfrischende und beruhigende Wirkung hat. Sie nährt unser Blut und unsere Körperflüssigkeiten und schützt uns so vor zu viel Hitze in unserem Körper. Außerdem stärkt sie unsere Mitte.

Blut und Körperflüssigkeiten sind für unseren Körper wie das Öl für den Motor. Mangelt es daran, läuft der Motor heiß. Im übertragenen Sinne heißt das für uns, dass wir stressanfälliger und nervöser werden, und wir unter Hitzewallungen und Schlafstörungen leiden können.

Während der Geburt verliert eine Frau u.a. viel Blut und Körperflüssigkeiten. Diese gilt es durch passende Speisen und Getränke im Wochenbett wieder aufzufüllen.

Dafür ist diese Suppe wunderbar geeignet!

Zutaten für 2 Personen

  • 400g

    rote Beete

  • 1 großes Stück

    frischer, geschälter Ingwer (ca. 2cm lang)

  • Saft und Schale einer Limette (Bio)

  • 100ml

    Kokosmilch

  • 1 EL

    Wasabipaste

  • Gemüsebrühe zum Aufgießen

  • 1 EL

    Kokosöl

  • Salz nach Belieben

Gesamtdauer

  • Zubereitungszeit

    25 min

  • Kochzeit

    2 h 20 min

Passt gut zu

Zubereitung

  • Die Roten Beete mit einem kleinen abgerundeten Messer oder Sparschäler schälen. Die Hände werden dabei intensiv rot. Wenn du das vermeiden möchtest, am besten Handschuhe anziehen. Ich persönlich mag diese rote Farbe auf meinen Händen und mag es die Rote Beete beim Schneiden zu spüren. Es erdet mich. Die geschälten roten Beete danach in ca. 1-2cm große Würfel schneiden.

  • Jetzt den Ingwer schälen. Am besten geht das mit der Spitze eines kleinen Löffels. Ihn danach fein hacken und in einem Suppentopf im Kokosöl sanft anbraten. Wichtig ist, dass er dabei gelb bleibt und nicht anbräunt. Salzen und einen Spritzer Limettensaft dazugeben.

  • Danach die Roten Beete ca. 10min. sanft mitbraten. Die Limettenschale am Ende ebenfalls dazugeben. Mit Gemüsebrühe aufgießen und solange köcheln lassen bis die Rote Beete weich ist.

  • Danach mit der Wasabipaste würzen und eventuell noch mit Salz, Limettensaft und ein wenig Limettenschale abschmecken. Die Suppe nun pürieren.

  • Zum Abschluss die Kokosmilch unterrühren.

    Mit schwarzem Sesam und wenn vorhanden Wasabi-Rauke oder frischem Koriander servieren.

    Bon appétit!

Tipp

Das Saatgut zum selber Anbauen der Wasabi-Rauke ist in der Samengreisslerei erhältlich.

Goes Great with

Hirsefrühstück: Rezepte für Schwangerschaft, Wochenbett und Stillzeit von Puntarella

Hirse-Frühstück mit Apfelkompott

Hirse-Frühstück mit Apfelkompott

Hirse ist eine meiner liebsten Frühstücksvariationen. Sie ist schnell zubereitet, schmeckt sowohl süß als auch pikant & herzhaft und ist glutenfrei.

  • 2 h 45 min

    Dauer

  • Mittel

    Schwierigkeit

Zutaten für 2 Personen

  • 150g

    Hirse
  • 100g

    Mandeln
  • 8

    Datteln entkernt
  • 1kg

    Äpfel
  • 100g

    Walnüsse
  • 10

    Kardamomkapseln
  • 1

    Stange Zimt
  • 3

    Nelken
  • 1

    Sternanis
  • 1TL

    Bourbon Vanille
  • 500ml

    Apfelsaft
  • Salz
  • Schale einer halben Bio-Zitrone
  • Mandelmus oder Haselnussmus

Gesamtdauer

  • Zubereitungszeit

    25 min

  • Kochzeit

    2 h 20 min

Passt gut zu

Zubereitung

  • Die Hirse in einem Topf ohne Fett ca. 5 min. bei mittlerer Hitze trocken rösten, kurz auskühlen lassen, fünf der zehn Kardamomkapseln hinzufügen, salzen und dann mit doppelter Menge Wasser aufgießen. Ca. 10min. sanft köcheln und danach mit zugedeckt noch weitere 10min. bei ausgeschaltener Platte ziehen lassen.

  • In der Zwischenzeit die Walnüsse und Mandeln auf einem Backblech verteilen und bei 160 Grad und Heißluft ca. 15-20min. rösten. Sie sollen angenehm geröstet schmecken, aber nicht verbrennen. Da jeder Backofen ein wenig unterschiedlcih ist, ist es ratsam, zwischendurch einmal vorsichtig zu kosten. Die Nüsse aus dem Backofen nehmen und abkühlen lassen. Die Mandeln danach grob hacken.
  • Danach einen zweiten Topf mit dem Apfelsaft und 500ml Liter Wasser, den restlichen Gewürzen (außer dem Kardamom), einer Prise Salz und einer Scheibe Zitrone zum Köcheln bringen und ca. 5-10min. köcheln lassen.
  • In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen und in Viertel schneiden. Nach ca. 5-10min. zum Gewürzwasser geben und bei mittlerer Hitze ca. 5min. köcheln. Danach die Platte ausschalten und das Kompott gute 10-15min. ziehen lassen.
  • Sobald die Hirse fertig ist, die Datteln fein hacken und gemeinsam mit den grob gehackten Mandeln in Kokosöl anschwitzen. Danach die Hirse in der Pfanne mitrösten. Die restlichen fünf Kardamomkapseln mit einem Mörser von der Schale befreien und die schwarzen Samen fein mörsern. Das Kardamompulver nun ebenfalls in die Pfanne geben. Nach Belieben nachsalzen und einen Spritzer Zitrone sowie die geriebene Zitronenschale hinzufügen.
  • Mit dem Apfelkompott und den gerösteten Walnüssen servieren.

    Bon appétit!

Tipp

Du kannst die Apfelschalen auch gut für einen Durst löschenden Tee verwenden. Aus Sicht der TCM baut dieser zusätzlich noch deine Säfte auf. Dafür übergießt du die Apfelschalen (wichtig: immer in Bio-Qualität) gemeinsam mit drei Datteln und einer Scheibe Zitronen mit heißem Wasser und lässt den Tee mind. 10min. ziehen. Du kannst ihn an heißen Tagen auch lauwarm als Durstlöscher über den Tag verteilt trinken.

Copyright © 2021 puntarella